Titelfoto groß

Wie die Buchschlager einen Brunnen retteten

Schneckenbrunnen

Groß war der Ärger der Buchschlager, als die Stadt Dreieich 2009 ankündigte, den Bürgersaal im Ort ersatzlos abzureißen, das große Gelände aufzuteilen und die neugeschaffenen Parzellen an Bauherren zu verkaufen. Der Verlust der einzigen Versammlungsstätte im Ortsteil war ein herber Schlag für die Bewohner. Und dass auch noch der „Schneckenbrunnen“ auf dem Gelände einem Haus weichen sollte, wenigstens das wollten sie verhindern. Schließlich war der Brunnen dreißig Jahre zuvor vorwiegend mit ihrem Geld finanziert worden.

Nach großem öffentlichen Protest und monatelangen Verhandlungen einigten sie sich mit der Stadt darauf, den Brunnen nicht abzureißen und die letzte Parzelle, auf der er stand, nicht zu verkaufen. Dafür mussten die Buchschlager sich verpflichten, dieses aufwändig gestaltete Werk des Künstlers Bernd Rosenheim zu restaurieren und zu erhalten. Federführend übernahm der Geschichtsverein Buchschlag diese Aufgabe. Dafür gründete er – zunächst zusammen mit zwei weiteren Vereinen - die „Schneckenbrunnen GbR“ und startete eine große Spendenaktion. Dank der finanziellen Hilfe der Volksbank, der Stadtwerke, der örtlichen CDU, der drei Vereine und vieler Einzelpersonen wurde der Schneckenbrunnen mit seinen vielen tausenden kleinen Mosaikfliesen 2011 aufwändig fachgerecht restauriert.

Drumherum legten Geschichtsverein und GbR einen Garten mit Rosenbögen, Beeten und weißen Bänken an. Ursprünglich gehörte das Gelände zur 1904 erbauten „Villa Lina“ in der Buchschlager Allee 8. Ihr Besitzer Conrad Peter Strassheim (1850-1923) hatte hier einen üppigen Rosengarten erschaffen. Der Bauunternehmer war ein bedeutender Züchter. Hunderte seiner Rosen schmückten die legendäre Weltausstellung 1900 in Paris. An ihn soll der neu angelegte „Strassheim-Garten“ erinnern. Eine seiner Kreationen, „Frau Lina Strassheim“, hat der Geschichtsverein hier erfolgreich neu angepflanzt. Die Stadt Dreieich hat Verein und GbR die Erhaltung und Pflege für Brunnen und Garten für 30 Jahre übertragen.

Informationen über Dreieich mit seinen Ortsteilen und über die Region